S 1: Pflichtsieg

25.09.2016

fc96recklinghausenGegen den FC 96 Recklinghausen, den Tabellenletzten in der Kreisliga A2, kamen das Team von Dirk Sadowicz/Maik Steffen im Stadion Hohenhorst zu einem ungefährdeten 3:0-Sieg, der nach Toren von Yasin Köklüoglu (30.) und Rene Renneberg (31./44.) bereits zur Halbzeitpause feststand. Näheres zum Spiel im anl. Bericht des Medienhaus Bauer: spielbericht_fc-96_25-09-2016

S 2: Das war der nächste Streich

25.09.2016

fc-erkenschwickBei FC Erkenschwick II kam die Ludwiger Zweitvertretung zu ihrem dritten Sieg hintereinander. Bis zur Pause brachten dabei Nico Schäfer (34.) und Tobias Scheib (44.) 2:0 in Führung, eigentlich beruhigend. Doch nach der Pause wurde es noch einmal spannend, denn die Platzherren konnten bis zur 70. Minute zum 2:2 ausgleichen. Nico Schäfer blieb es dann vorbehalten, in der 79. Minute mit seinem zweiten Treffer die Weichen für das Sperling-Team auf Sieg zu stellen. Nach sieben Spielen haben die Ludwiger jetzt 16 Punkte auf ihrem Konto und belegen eine guten sechsten Platz.

S 1: Derbypleite

11.09.2016

sg-suderwichEine Woche nach der Schlappe bei GW Erkenschwick kamen die Ludwiger im Derby bei SG Suderwich erneut unter die Räder. Den Stärken der heimischen Spitzenmannschaft hatten sie nur wenig entgegen zu setzen und mussten sich mit 1:4 (Halbzeit: 0:3) geschlagen geben. Weitere Informationen zum Spiel im anl. Bericht des Medienhaus Bauer: spielbericht_sgs_11-09-2016.

S : Auswärtssieg

11.09.2016

sg-suderwichDas Sperling-Team hat nach der ersten Saisonniederlage in die Spur zurück gefunden und vom Auswärtsspiel bei SG Suderwich II mit einem 3:2-Sieg drei Punkte mit nach Hause genommen. Dabei sah es lange Zeit nicht unbedingt nach einem Ludwiger Sieg aus. Die Führung der Platzherren (24. Minute) konnte Tobias Scheib nur zwei Minuten später ausgleichen. Er war es auch, der in der 71. Minute die erneute Führung der Suderwicher (56. Minute) egalisierte. Es dauerte dann bis zum Ende der regulären Spielzeit, bis Nico Schäfer den erlösenden und viel umjubelten Treffer zum Sieg  für seine Farben markierte. In der anschließenden Nachspielzeit geriet dieser nicht mehr groß in Gefahr.